Schnitzelbanksänger

Fasnachtsdank 2019

Mit humorvollen, melodiösen Schnitzelbänken haben die Sänger des Fussballklubs Romanshorn sonnenklar aufgezeigt, dass ihr diesjähriges Motto „Mer sind no do...“ mehr als stimmt, und dass diese Gruppe die Fasnacht im Oberthurgau auf ihre Art kulturell belebt.

An sechs Tagen traten die Sänger dreissigmal in Restaurants, Hotels, Heimen und im Klubhaus des Vereins auf und erfreuten mit träfen Gesängen den Geschmack des interessierten Publikums.

Toll, dass Jahr für Jahr „treue Kunden“ stets wieder als Zuhörer erscheinen und bei „Neulingen“ hoffen die Sänger, sie überzeugt zu haben, an der nächsten Fasnacht wieder als Zuhörer dabei zu sein.

Die Sänger bedanken sich herzlichst bei allen Besuchern, den Gastgebern, den Inserenten und Gönnern für die stete Treue und freundliche Aufnahme. Mir diesem Publikum im Rücken (oder heisst es vor der Brust) wird das heurige Motto „Mer sind no do...“ noch lange weiterleben in der Hoffnung, auch in den kommenden Jahren viele aktive und müde Fasnachtsgeister aufscheuchen zu können, um in dieser fünften Jahreszeit Freude und Freunde zu erleben.

Die Schnitzelbanksänger danken aber auch den beiden Restfröschen Stöff und Willi, die sich während der Laichzeit in die gefährlichen städtischen Gemäuer gewagt haben. So werden viele junge Frösche ausschlüpfen, welche die altgedienten Veteranenfrösche zu neuem Leben erwecken könnten. Aber auch der unermüdlichen Gaby Zimmermann gilt ein Dank, die mit ihrem steten Einsatz und fasnächtlichen Gedanken die Romishorner Karnevalszeit aktiv belebt und gefördert hat.

Abgemacht, liebe Zuhörer, sie kommen nächstes Jahr wieder zu uns, und wir singen gerne für sie!

Mittwoch, 06.03.2019 | Kurt Thalmann

Schnitzelbanksänger

Mer sind no do...?

Alles paletti oder konfettireif oder Jubeltrubelheiterkeit, die Schnitzelbanksänger des Fussballklubs Romanshorn sind nach vielen Proben gerüstet und auftrittsbereit für die kommenden Fasnachtstage oder Nächte. Zwei neue Stimmen sind zur Gruppe gestossen: Martin „Märä“ Müller und  sein Bruder Erich Müller singen erstmals mit, beide altgediente Cracks des FCR.
Das diesjährige Motto „Mer sind no do...?“ hat die Stadt am See selbst geliefert oder  der Gruppe aufgedrängt, denn Ladensterben, Wechsel durch Wahlen, verschwundene Brunnen.... , aber die Sänger des FCR sind noch da und steigen mit Vollgas in die 27. Saison in der höchsten Romishorner Gesangsliga.
Klatsch, Tratsch, Missgeschicke und spezielle Ereignisse eingepackt in viel Witz und vielen verschiedenen Melodien zeichnen die Sängergruppe aus. Die vielen positiven Feedbacks ermuntern die „Poeten“ immer wieder, an neuen, witzigen  Schnitzelbänken zu reimen, zu formen und zu schrauben. Für die einen sind die Bänke  zu vorsichtig, zu wenig bissig, andere möchten gerne giftigere Sprüche, oder andere fühlen sich betupft oder sind sogar enttäuscht, weil sie es nicht auf die grosse Fasnachtsbühne geschafft haben.
Die Schnitzelbanksänger des FCR sind unterwegs vom 22. - 24. Februar und vom 28.Februar – 2. März in Romishorn und Umgebung. Dazu kommen noch Auftritte am 8. März in Bischofszell und am 15. März in Amriswil.  Die Sängergruppe freut sich auf viele Besucher und wünscht allen eine freudvolle, erlebnisreiche Fasnacht.   
Die Auftrittsdaten und Orte finden Sie in der Spalte ganz rechts, für weitere Informationen einfach auf das Bild klicken.

Mittwoch, 23.01.2019 | Kurt Thalmann

Saison 2018/19

Neue FCR Kollektion

Es ist soweit….

Der FC Romanshorn lanciert eine neue Kollektion 2018 für die Spieler, Trainer und Funktionäre in unserem Verein. Durch die Partnerschaft mit unserem offiziellen Ausrüster «Ochsner Sport» haben wir die Möglichkeit vom namhaften Sportartikelhersteller «Nike» unsere Kollektion zu den attraktiven Konditionen für unsere Vereinsmitglieder anzubieten. Zuerst hatten unsere Trainer das Vergnügen die neuen Textilien an sich zu tragen und nun erhalten alle Vereinsmitglieder die Möglichkeit die Kollektion zu beziehen.

Durch die Lancierung neuer Kollektion erhofft sich der FC Romanshorn folgende Ziele und Werte zu erreichen bzw. zu vermitteln:

Einheitliches Auftreten der Vereinsmitglieder an Turnieren, Meisterschaftsspielen und Verein-Events
Zusammenhalt und Wertschätzung vereinsweit und innerhalb der Teams stärken
Dem FC Romanshorn eine «Marke» und einen Wiedererkennungswert zu verleihen
Die Mannschaftstrainer werden spätestens bis Anfangs Dezember 2018 die Bestellformulare an die Spieler verteilen damit die Bestellung bereits vorab vorbereitet werden kann. Anschliessend folgen die Anproben für die einzelnen Teams (Einladung folgt). An diese Anproben ist jeweils das Bestellformular mitzunehmen, so dass lediglich nur noch die Grösse anschliessend auf dem Formular ergänzt werden soll. Zusätzlich erhält jedes Mitglied des FCR eine Ochsner Sport Member Card um von den speziellen Konditionen an den Club-Days sowie bei einem Einkauf der Fussballschuhe (20%) zu profitieren.

Die Preise inkl. Grössen und der Artikel gibt es in unserem Bestellformular. Klicken Sie oben auf das Bild und Sie werden entsprechend zum Bestellformular weitergeleitet.

Freitag, 10.08.2018 | Anton Landolt

Schnitzelbanksänger

Fasnachtsdank 2017

Unsere Jubiläumssaison ist vorbei, eine Saison mit Pauken und Trompeten und natürlich mit viel Gesang. Wir haben in unserm 25. Jahr innerhalb der Gruppe und mit unsern Gästen herrliche Stunden erlebt, die noch lange nachklingen werden und uns aber auch ermuntern, in gleicher Art weiterzumachen, um die Romishorner Fasnachtstradition aufrecht erhalten zu können. Während sieben Tagen sind wir an 36 Orten aufgetreten und durften unsere schnittigen, bissigen Schnitzelbänke vortragen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen unsern Gastgebern, allen Zuhörern und bei den Inserenten im Schnitzelbankheft für ihre Treue. Danke auch an Gaby Zimmermann für ihr Lied innerhalb des Fasnachtsgottesdienstes an uns und an Urs Köppel für die Geburtstagstorte. Ebenfalls bedanken wir uns bei den FCR Damen für den Service im Klubhaus und beim neuen Klubhauswirt Dirk, der die Feuertaufe bestens bestanden hat. Wir gratulieren mit einem lauten „Quaaak“ den beiden Neufröschen Michi Hälg und Manuel Bilgeri zur Aufnahme in die Froschenzunft. Frei von Schnitzelbankverpflichtungen können Michi Und Manu nun voll in den unergründlichen Froschentümpel eintauchen und sich vergnügen. Für uns schliessen sich die Türen des Silberjubiläums. Mit wachen Augen und Ohren sehen und horchen wir aber weiterhin überall herum, um ja keine „Bösetat“, keinen Ausrutscher oder jeglichen andern Unfug zu verpassen, damit die Ideen für neue Schnitzelbänke gespeichert und nachher umgesetzt werden können. Wir feuen uns auf die nächste närrische Zeit und grüssen mit einem lauten Ho-Narro und einer Handvoll Konfettis.

Montag, 13.03.2017 | Ueli Nüesch

Schnitzelbanksänger

Lächeln in die Gesichter zaubern

Seit 25 Jahren singen sie – während der Fasnacht: Mit ihren humorvollen Texten und der hochstehenden Musikalität begeistern die fussballerischen Schnitzelbänkler die Zuhörer. Die Ideen für ihre Schnitzelbänke, musikalisch und fasnächtlich aufbereitet, liegen in der Luft und auf der Strasse, bietet der politische und gesellschaftliche Alltag zuhauf. Und darum beginnt die Arbeit manchmal schon im März: «Darum ist nach der Fasnacht vor der Fasnacht. Richtig los geht es aber erst nach den Herbstferien, wenn es gilt, die in Liedform gegossenen Themen einzuüben. Wir treffen uns dann jede Woche, lernen, üben, singen – und haben viel Spass dabei», sagen Jürg Marolf und Thuri Locher. Während der Erstere den musikalischen Lead innehat, leitet Locher die «FCR-Schnitzelbanksänger». Am Wochenende feierten sie ihr 25-Jahr-Jubiläum. Vor zahlreichen Sponsoren und Gästen gaben sie daselbst einen Einblick in ihr vielfältiges Schaffen: Angefangen mit den Streitereien der örtlichen Körperschaften (1993) über Visionen, die alle froh machen wollten (2000), bis hin zum Bachelor, einem Rap zum Winterwasser (2016), liessen sie lokale und nationale Begebenheiten Revue passieren, mit Bildern (seit nunmehr einigen Jahren stammen sie aus der Feder des Rheintalers Patrick Steiger) und vor allem Liedern, die es in sich hatten. Und dies heute noch tun: Es seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten musikalische Entwicklungen zu beobachten und vor allem zu hören gewesen, und immer wieder sei es ihnen gelungen, den «VIPs» und gleichwohl jedem Zuhörer den Spiegel vorzuhalten: «Mit Pointen und Reimen gelingt es euch immer wieder, die Sache auf den Punkt zu bringen. Damit habt ihr den Politikern oft etwas voraus», sagte der Stadtpräsident David H. Bon zur Sängergruppe, die an diesen zwei Tagen ihre Geschichte gleich auch noch mit den sich gewandeltem Outfit aufzeigte. Und der Präsident des FC Romanshorn, Andi Fischer, bedankte sich für deren Engagement: Einerseits seien sie ein Teil seines Erwachsenwerdens gewesen und anderseits eine wichtige Stütze des Vereins: Mit dem ersungenen Erlös werden die Junioren jedes Jahr mit mehreren Tausend Franken unterstützt. Letztlich einig waren sich alle, dass es den Schnitzelbänklern mit ihren zahlreichen Auftritten immer wieder gelinge, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, zu unterhalten und dem Ernst des Lebens ein wohltuendes Gegengewicht zu verleihen.

Freitag, 18.11.2016 | Markus Bösch

Saison 2012/13

Historisches Resultat der Veteranen

Die Veteranen des FC Romanshorns erreichten in der Meisterschaft den hervorragenden 2. Platz. So ein Glanzresultat hatte es in der Geschichte des FC Romanshorns noch nie gegeben. Normalerweise reihte man sich in der Rangliste immer in den hinteren Plätzen ein. Am Ende fehlte nur ein Punkt zum Gruppensieg. Von so einem Resultat hätte keiner zu Träumen gewagt. Die Veteranen hatten in 16 Spielen nur 3x verloren und erreichten stolze 29 Punkte. Der Zusammenschluss mit den Veteranen des FC Amriswil hat sich gelohnt. Dass neben der Geselligkeit auch noch guter Fussball gespielt werden kann, war man sich in Romanshorn nicht gewohnt. Ein grosser Dank geht an Remo Spring für die Organisation der Spieler aus Amriswil. Da die Stulpen zu viele Löcher hatten, wurden die Spieler mit einem gemeinsamen, neuen Tenue eingekleidet und zwar in den Farben rot/blau (Romanshorn blau / Amriswil rot) Vielen Dank an Jörg Boretti für das Organisieren der neuen Tenues und der Einlaufleibchen. Herzlichen Dank auch an Beni Koller für das gesellige Zusammensein in seinem Schopf. (Hawaitoast und Spaghettiplausch waren hervorragend) und an Michael Scheureck für den tollen Einstand auf der wunderschönen Insel Reichenau. Es ist Tradition des FC Steinachs, im letzten Heimspiel den Gast zu Speis und Trank einzuladen, da wir schon zweimal davon begünstigt wurden haben wir uns diese Saison mit einem Pizzaessen im Clubhaus revanchiert . So nun sind wir alle gespannt ob der Höhenflug auch in der nächsten Saison weitergeht.

Dienstag, 25.06.2013 | Adrian Ammon


Funk Taxi
EW Romanshorn
Paddy Sport
Kuhstallbar
Ford Garage Stahel
Minger Treuhand